Cornelia Lenzin, Pianistin

 

 


Cornelia Lenzin, geboren 1968 in Basel, erhielt ihre pianistische Ausbildung bei Janka und Jürg Wyttenbach an der Musikakademie Basel und setzte später ihre Studien bei Hayat Ogilvie an der Alanus-Hochschule in Bonn und an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg i. Br. in der Klavierkammermusikklasse von Prof. Helmut Barth fort, wo sie 1997 ihre Reifeprüfung ablegte.

Seit ihrem Studium setzt die Basler Pianistin ihren Schwerpunkt auf Kammermusik und Liedbegleitung, daneben spielt sie immer wieder in verschiedenen Orchestern mit. Zurzeit spielt sie regelmässig als Zuzügerin im Luzerner Sinfonieorchester (LSO) und im Collegium Musicum Basel.

Daneben tritt sie mit den verschiedensten Kammermusikformationen und als Liedbegleiterin auf.

Die Pianistin ist Preisträgerin diverser Wettbewerbe so gewann sie unter anderem einen ersten Preis am Concorso Internationale di Musica - Citta' di Tortona (I) mit ihrem damaligen Duopartner Martin Merker.

Mit verschiedenen Musikerinnen und Musikern pflegt sie eine regelmässige Zusammenarbeit, so zum Beispiel mit den Sopranistinnen Aurea Marston (Basel), Simona Mango (Malaga), mit der Saxophonistin Elisa Urresterazu Capellan und mit dem Streichquartett "Ars Nova" (Granada).

Von 2004-2014 organisierte und leitete die Pianistin die Konzertreihe MusiKontext, die sich durch nicht alltägliche Programme mit thematischem Kontext auszeichnete. Seit 2015 plant und spielt die Baslerin regelmässig spannende Programme mit Basler Komponisten für die Konzertreihe „Basel Komponiert“ des Museums Kleines Klingental, Basel.

Sie setzt sich gerne für selten gespielte und unbekannte Musik ein. Ein besonderes Anliegen sind ihr die Werke von politisch verfolgten Komponisten. In ihrem Repertoire finden sich zudem viele Kompositionen von Frauen. Seit 2016 lebt und arbeitet die Musikerin vermehrt in ihrem Zweitwohnsitz in Andalusien wo sie bereits in mehreren namhaften Konzertreihen, wie zum Beispiel in der Sociedad filarmónica de Málaga aufgetreten ist.

www.cornelia-lenzin.ch



Studium, Kurse

ab Oktober 1987 Studium an der Musikhochschule Basel bei Jürg und Janka Wyttenbach
1988-1994 Kammermusik bei Gérard Wyss

1988-1993 Meisterkurse bei Clifton Matthews (USA) , Peter Feuchtwanger (GB) und Arnulf von Arnim (D)

1990-1997 Kammermusikkurse bei Witold Lutoslawski, Ivan Monighetti David Geringas, Bernhard Greenhouse, Lluis
Claret, Jordi Mora und Menahem Pressler

1993/94 Studium an der Alanus Hochschule der Künste in Alfter bei Bonn, bei Frau Hayat Ogilvie

1994-1997 Studium bei Prof. Helmut Barth und Felix Gottlieb an der Musikhochschule Freiburg im Breisgau (Klavier-Kammermusik)

1997 Reifeprüfung Klavier-Kammermusik (MHS Freiburg)

2013 Liedkurs bei Hartmut Höll

 

Preise

1991 Preisträgerin am Wettbewerb des "Cercle Mozart" in Strasbourg (F)

Stipendiatin der Stiftung "Pro Arte" (Eidgenössisches Bundesamt für Kultur, Bern)

1993 Erste Preisträgerin (mit Martin Merker, Violoncello) am "Concorso Musicale Europeo" in Moncalieri (I)

1993 Stipendium der Kurt und Marianne Dienemann-Stiftung (Luzern)

1994 Erste Preisträgerin (mit Martin Merker, Violoncello) am "IV. Concorso Internationale di Musica - Citta' di Tortona (I)

 

Konzerttätigkeit


1988 Mitwirkung im Schweizerischen Jugendsymphonie-Orchester
(Orchesterklavier)

1989-1993 Mitwirkung im Schweizer Jugendblasorchester (SJBO)
(Orchesterklavier)

1990 Solistische Tätigkeit mit dem SJBO (Tournee in Grossbritannien und der Schweiz)

seit 1990 Regelmässige Mitwirkung in der basel sinfonietta (Orchesterklavier)

1992 Solistische Tätigkeit mit dem SJBO (Konzerte in Grossbritannien, Oesterreich und der Schweiz)

1990-2001 Regelmässige Duoabende mit dem Cellisten Martin Merker in Italien, Grossbritannien, Spanien, Deutschland und der Schweiz

seit 1997 Regelmässige Liederabende mit der Zürcher Sopranistin
Dorothee Kurmann

1999-2010 Regelmässige Duo-Konzerte an zwei Klavieren oder vierhändig mit Gabriel Bürgin

2000 Mitarbeit in dem Theaterstück "Ein Engel namens Schmitt"
im Theater Tabourettli (Musikalische Leitung / Klavier)

Musikalische Leitung (und Pianistin) im Minimusical "Ganz e feini Familie" im Theater Fauteuil Basel

2001 Pianistin in der Komödie "Aernscht muess me syy" im Theater Fauteuil

2004 Mitwirkung als Pianistin im Theater „Die Geburtstagsparty“ von Harold Pinter (Theater Roxy)

seit 2004 Regelmässige Zuzügerin im Luzerner Sinfonie-Orchester

2005-2010 Regelmässige Liederabende mit dem Zürcher Bariton
Stefano Kunz-Annoff

Seit 2006 Regelmässige Liederabende mit der Mezzosopranistin
Aurea Marston

Seit 2011 Zusammenarbeit mit dem Violinisten Paul Scharf, Zürich


Unterrichts- und Korrepetitionstätigkeit


Seit 1994 Klavierlehrerin am Gymnasium Oberwil

1995 Korrepetitorin am Violoncello-Meisterkurs von Lluis Claret (Prof. Hochschule Barcelona) in Prades (Frankreich)

1996-1998 Regelmässige Korrepetition in der Cello-Klasse von
Reinhard Latzko an der Musikhochschule Basel

Seit 1998 Regelmässige Korrepetition von Sängern, Chören, Theaterprojekten und Solistinnen und Solisten.

2001-2012 Jährliche Mitwirkung als Korrepetitorin am Nordwestschweizer Solisten- und Ensemble Wettbewerb (NSEW)

2002-2004 Mitwirkung an den Musikkurswochen Arosa als Kursleiterin und Korrepetitorin an der „Intensivwoche Waldhorn“ mit Heiner Krause und Stefan Ruf.

2005-2012 Offizielle Korrepetitorin der Musikschule Liestal

2007/08 Mitbetreuung und Korrepetition des Schulprojekts „Die 7
Raben“ (Uraufführung Jost Meier) des Gymnasiums Leonhard Basel

2007 und 2010 Offizielle Korrepetitorin am Concours jurassien pour solistes et ensembles (Fontenais, JU)